Zurück zur Film-Übersicht

 


Kleine Tode

R: Viktor Kalinke, D: Mala Vikaite, Viktor Kalinke, Text: Chi Haotian, Sprecherin: Sabrina Lesage, Ort: Castellabate (Italien) 2006, 8 min

Das Reich der Mitte bereitet sich auf ein "chinesisches Jahrhundert" vor und schreckt, um dieses Ziel zu erreichen, nicht vor der Kalkulation zahlloser Toter zurück. Dies offenbart eine Geheimrede von Chi Haotian, Chinas Ex-Verteidigungsminister, aus der im Film ausführlich zitiert wird.

Aufführungen / Festivals:

Mai 2006 Uraufführung zum "Schweriner Filmfest", Juli 2006 "open eyes" Filmfest Marburg

Text:

Der Krieg ist nicht weit, er ist der Geburtshelfer des chinesischen Jahrhunderts

Geheimrede des chinesischen Verteidigungsministers Chi Haotian, 2005

Genossen, ich bin heute sehr aufgeregt. „Würden Sie das Feuer auf Frauen, Kinder und Kriegsgefangene eröffnen?“ hat das Politbüro die chinesischen Menschen im Internet gefragt. 80 Prozent bejahten dies, was unsere Erwartungen bei weitem übertraf. Unsere wahre Absicht mit dieser Umfrage geht in Wirklichkeit weiter: Unser Ziel war es, die Einstellung des chinesischen Volkes gegenüber Kriegen herauszufinden. Wenn Chinas globale Entwicklung den Tod vieler Menschen in den feindlichen Ländern erfordern würde, wird unser Volk dies mittragen? Würde es dafür sein oder dagegen?

Wie jeder weiß, ist es die Ansicht der westlichen Wissenschaft, daß die Menschheit der gesamten Erde aus einer identischen Quelle stammt - der afrikanischen Mutter - und es deswegen keine Überlegenheit gewisser Rassen gibt. Nach den Untersuchungen der Mehrheit unserer chinesischen Wissenschaftler jedoch ist die chinesische Rasse anders als alle anderen Rassen der Welt. Die Chinesen stammen nicht aus Afrika, sondern sie haben einen unabhängigen Ursprung im gegenwärtigen China. Jeder kennt den Peking-Menschen aus Zhou-kou-Dian. Deswegen beanspruchen wir für uns ein Millionen von Jahren verwurzeltes kulturelles System, einen bis zu 10’000 Jahre alten Zivilisationsprozeß, ein 5000 Jahre altes Land mit langer Geschichte und eine 2000 Jahre alte gemeinsame chinesische Identität. Darauf sind wir stolz. Damals in Hitler-Deutschland wurde behauptet, daß die germanische Rasse die beste auf der Welt sei. Wir können sagen, daß wir jener überlegen sind. Als Ergebnis unserer glorreichen Geschichte hat sich unsere Rasse nach Amerika und in das Becken des Pazifischen Ozeans ausgebreitet. So kamen zum Beispiel die amerikanischen Indianer aus China.

Welche Art von Kampf sollen wir führen, um China zu neuem Leben zu erwecken und um das Ziel eines chinesischen Jahrhunderts zu erreichen? Wir sind entschlossen, nicht die gleichen Fehler wie die Deutschen zu machen. Genau betrachtet hat ihre Niederlage folgende Gründe: Erstens bekämpften sie zu viele Feinde auf einmal. Sie folgten nicht dem Prinzip, diese zuerst untereinander zu isolieren und später dann einen nach dem anderen zu besiegen. Zweitens waren sie zu sehr auf Erfolg aus und hatten keine Geduld und Ausdauer. Drittens waren sie zu nachgiebig, wenn es darum ging, den Feind mit einer List zu schlagen und zu vernichten. Was immer sie übrig ließen, wurde für sie später zu einem Problem. Wenn man aber Deutschland wirklich mit China vergleicht, so ist Deutschland ein Kindergarten, wie Genosse Jiang Zemin sagte. Wie viele Einwohner, wieviel Land hat denn Deutschland und wie lang ist seine Geschichte? Die Chinesen sind den Deutschen deshalb überlegen, weil sie die bessere Rasse sind. Daher haben sie eine längere Geschichte, mehr Einwohner und ein größeres Land.

Unsere Verteidigungspolitik hat deshalb eine Wende um 180 Grad vollzogen und mehr Wert auf die Verbindung von Kriegszeit und Friedenszeit gelegt. Alle unsere wirtschaftliche Entwicklung dient der Vorbereitung auf den notwendigen Krieg! In der Öffentlichkeit werden wir weiterhin die wirtschaftliche Entwicklung betonen, doch in Wahrheit hat das Wirtschaftswachstum den Krieg zum Mittelpunkt! So werden wir nicht zögern, einen Dritten Weltkrieg zu beginnen, um das Volk aus dem Land zu führen und die Führungsposition der Partei sicherzustellen. So werden wir, die kommunistische Partei Chinas, niemals von der Bühne der Geschichte abtreten! Wir würden eher die ganze Welt oder den ganzen Erdball Leben und Tod mit uns teilen lassen, als von der Bühne der Geschichte abzutreten!!! Gibt es heute nicht eine „Theorie der nuklearen Bindung“? Diese Theorie besagt, daß die Sicherheit der gesamten Welt an die nuklearen Waffen gebunden ist. Das bedeutet, daß alle gemeinsam sterben werden, wenn der Tod unvermeidlich ist. Nach meiner Ansicht gibt es eine andere Art von Bindung: das Schicksal unserer Partei ist mit dem der ganzen Welt verknüpft. Wenn wir am Ende sind, wird China am Ende sein und die ganze Welt ebenso.

Die historische Mission unserer Partei ist es, die Chinesen aus China herauszuführen. Die Wiederbelebung Chinas steht in einem grundlegenden Widerspruch zu westlichen strategischen Interessen, und darum werden die westlichen Länder unweigerlich alles tun, um sie zu behindern. Die Vereinigten Staaten, sie werden sicherlich ein Hindernis sein, das größte Hindernis! Auf längere Sicht wird die Beziehung zwischen China und den Vereinigten Staaten ein Kampf auf Leben und Tod sein. Natürlich ist jetzt noch nicht der richtige Zeitpunkt, um offen mit ihnen zu brechen.

Um das USA-Problem zu lösen, müssen wir in der Lage sein, über die herkömmlichen Grenzen der Kriegsführung hinweg zu schauen. Wenn in der Geschichte ein Land ein anderes besiegt oder besetzt hat, war es nicht möglich, alle Menschen in diesem Land zu töten, da man damals die Bevölkerung mit Säbeln oder Lanzen, oder selbst mit Gewehren und Maschinenpistolen nicht effizient genug beseitigen konnte. Deshalb war es unmöglich, einen Streifen Land zu bekommen, ohne die ursprüngliche Bevölkerung darauf zu belassen. Wenn wir die USA auf diese Weise erobern würden, wären wir nicht in der Lage, viele Menschen dort anzusiedeln. Nur durch die Verwendung spezieller Methoden werden wir das chinesische Volk dort hinführen können. Welche Methoden, die USA zu säubern, stehen uns zur Verfügung? Gewöhnliche Waffen wie Kampfflugzeuge, Geschütze, Raketen und Schlachtschiffe würden nichts bringen. Genausowenig Massenvernichtungswaffen wie Atombomben. Obwohl wir gesagt haben, daß wir das Taiwan-Problem um jeden Preis lösen wollen, sind wir nicht so dumm, durch die Anwendung von Atomwaffen mit den USA zusammen unterzugehen. Nur durch nicht-zerstörerische Waffen, die dennoch eine große Anzahl Menschen beseitigen können, werden wir in der Lage sein, die USA für uns zu reservieren. In den letzten Jahren gab es eine sprunghafte Entwicklung in der modernen biologischen Technologie. Neuartige Biowaffen wurden eine nach der anderen entdeckt. Natürlich waren wir nicht untätig; in diesen Jahren haben wir die Gelegenheit genutzt, um derartige Waffen zu beherrschen. Aus humanitären Gründen ist es nötig, eine Warnung an das amerikanische Volk herauszugeben und sie dazu zu überreden, Amerika zu verlassen, und das Land, in dem sie gelebt haben, dem chinesischen Volk zu überlassen. Oder zumindest sollten sie die Hälfte der Vereinigten Staaten als chinesische Kolonie abtreten, schließlich wurde Amerika zuerst von den Chinesen entdeckt. Aber würde dies funktionieren? Wir sind gezwungen, uns auf zwei Szenarien vorzubereiten. Falls ein Erstschlag mit biologischen Waffen erfolgreich ist, wird das chinesische Volk in der Lage sein, unsere Verluste in einem Krieg gegen die Vereinigten Staaten auf ein Minimum zu beschränken. Falls allerdings der Angriff fehlschlagen würde und die USA mit Atomwaffen zurückschlagen, könnte das für China eine Katastrophe auslösen und mehr als die Hälfte der Bevölkerung vernichten. Selbst wenn ein Atomkrieg ausbräche, ist es für die chinesische Bevölkerung kein Problem, sich wieder zu vermehren. Aber wenn die kommunistische Partei zusammenbrechen würde, wäre alles verloren, und für immer verloren!

In der chinesischen Geschichte haben beim Übergang von einer Dynastie zur nächsten immer diejenigen, die grausam waren und ohne Rücksicht gegenüber anderen, gewonnen un die Nachsichtigen haben immer verloren. Die Geschichte hat bewiesen, daß jeder soziale Umsturz auch viele Opfer beinhaltet. Vielleicht können wir es so formulieren: der Tod der Menschen ist der Motor, der die Geschichte vorantreibt. Ich befürchte eigentlich, daß einige jüngere Menschen heutzutage vor Angst zittern würden, wenn sie von Krieg oder sterbenden Menschen hören. In Kriegszeiten waren wir es gewohnt, Tote zu sehen. Blut und Fleisch flog überall durch die Luft, Leichen lagen aufgestapelt auf den Feldern, und Blut floß in Strömen. Wir mußten töten, da es uns sonst selbst das Leben gekostet hätte. Nur die Mutigen und Starken überleben. Es wäre tatsächlich grausam, ein- oder zweihundert Millionen Amerikaner zu töten. Aber es ist der einzige Weg, der ein chinesisches Jahrhundert sichern wird.

 

 

Stills